Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Deutsche Bahn hilft Fischen beim Wandern

Am Sägewerk Benz nahe Lahr-Kuhbach haben jetzt die Betonagearbeiten für die Unterwasserbetonsohle und den Trog der Fischaufstiegsanlage begonnen. Mit dem Bau der Aufstiegshilfe trägt die Deutsche Bahn dazu bei, die Schutter für Fische und andere Wasserlebewesen wieder durchgängig zu machen. Voraussichtlich im Dezember 2019 werden die Arbeiten am Sägewerk nach rund 5 Monaten Bauzeit abgeschlossen sein.

Seit mehr als 50 Jahren erzeugt eine Kleinwasserkraftanlage im Bereich des Sägewerk Benz Strom. Das Gewässer wird mittels einer Wehranlage gestaut; Fischen ist es unmöglich, diese zu überwinden. Um die Schutter im Bereich des Sägewerkes für Wasserlebewesen wieder passierbar zu machen, baut die Bahn eine Fischaufstiegsanlage in Form eines Vertical-Slot-Fischpasses: In diesem rund 47 Meter langen Stahlbetontrog überwinden die Fische einen Höhenunterschied von rund 3 Metern. Holzwände trennen dabei 19 einzelne Becken ab, in denen ein optimierter Wasserstrom für die dort vorkommenden Fische (im Wesentlichen die Fischarten Äsche, Döbel und Plötze) herrscht.

Als vorgezogene Ausgleichmaßnahmen der geplanten Arbeiten zwischen Appenweier und Kenzingen (Streckenabschnitt 7) der Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel stellt die Bahn mehrere solcher Fischaufstiegsanlagen her. Die Arbeiten stehen im Kontext der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Diese fordert, Fließgewässer in einem guten ökologischen Zustand zu halten und die Durchgängigkeit für aquatische Lebewesen zu wahren oder wiederherzustellen.

 

Zurück